grn Schimmelpilze können Allergien auslösen

Schimmelpilze können eine Allergie gegen Schimmelpilze auslösen oder das Immunystem so sensibilisieren, dass es auf andere Stoffe allergisch reagieren kann.

Die wichtigsten Allergene werden von Pilzgattungen wie Mucor, Rhizopus, Cladosporium und Aspergillus gebildet. Bei manchen Allergikern löst der Kontakt mit Schimmelpilzen binnen Minuten unterschiedliche Reaktionen aus. Sie leiden an einer Typ I – Allergie. Symptome können sein: Ausschlag, Schleimhautschwellungen, Bindehautentzündungen (Konjunktivitis), allergischer Schnupfen (Rhinitis allergica), Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis), hyperreaktives Bronchialsystem, Kreislaufstörungen, Atemnot bis hin zum allergischen Asthma.

grn Tipp: Ein Arzt oder Allergologe kann eine solche Allergie über RAST (Radio-Allergo-Sorbent-Test) oder Intrakutantest (Prick-Test) nachweisen.

Manche Allergietypen (Typ IV) sind hinterhältiger. Hier zeigen sich die Symptome erst viel später. Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, neurologischen und psychiatrischen Symptomen sind nur einige Erscheinungen, welche solche Allergiker entwickeln. Viele Patienten haben eine Ärzteodysse hinter sich. Aufgrund der unklaren Symptomatik und des verzögerten Einsetzens der Krankheit ist diese Allergie früher oft unterschätzt bzw. die Symptome anderen Ursachen zugeordnet worden. Die Typ-IV-Reaktion wird heute als einer der Auslöser chronischer Befindlichkeitsstörungen und Krankheiten wie des chronischen Müdigkeitsyndroms und der Fibromyalgie diskutiert.

grn Tipp: Der Nachweis der Typ IV – Allergie erfolgt über den Lymphozytentransformationstest (LTT) oder einen Hauttest mittels Testpflaster (Epicutantest). Fragen Sie Ihren Arzt oder Allergologen.

Es gibt jedoch Schwierigkeiten bei der Diagnose. Laboruntersuchungen und Hautteste genügen oft nicht, um eine allergische Krankheit und das krank machende Allergen erkennen zu können. Ein weiteres Problem ist die Vielfalt und unterschiedliche Ausprägung an Symptomen die ein Allergen hervorrufen kann. Häufig treten lediglich Befindlichkeitsstörungen wie Unwohlsein, Müdigkeit oder Abgeschlagenheit auf. Aber auch bei stärkeren Symptomen wird ein Zusammenhang mit einem eventuell verstecktem Schimmelbefall der Wohnung häufig nicht erkannt. Zudem sind viele Untersuchungen nötig, um alle möglichen Allergie auslösenden Pilzarten zu erfassen. Dies ist für eine objektive Beurteilung notwendig. Einfacher ist es, den Patienten mit eigenem Hausstaub zu testen, der die nicht identifizierbaren Schimmelpilzallergene enthält. Der Hausstaub lässt sich dann genauer vom Labor analysieren.

grn Wir sind keine Mediziner. Wenn Sie die Vermutung haben, das bei Ihren Erkrankungen Schimmelpilze im Spiel sein können, weisen Sie Ihren Arzt darauf hin. Wir von der UVS Umweltanalytik können Ihnen jedoch helfen, die Schimmelpilze aufzuspüren, Hausstaubproben zu nehmen, die Ursache für das Wachstum des Schimmels zu beseitigen, einen verstecken Befall zu finden und Ihnen helfen, zukünftig ohne Schimmelpilze zu wohnen. Sprechen Sie uns an.